Die Digitalisierung ist eine enorme Herausforderung für den Schweizer Tourismus, und gleichzeitig eine grosse Chance. Auf der Digitaltour Tourismus 4.0 erläuterte Michaela Kohler, Head of Business Development der SSTH in Passugg, was dies auf die Hospitality Branche umgesetzt bedeutet. Nicht die technischen Neuerungen an sich stehen im Vordergrund, sondern viel mehr das Erlebnis und vor allem die Emotionen, die man beim Gast auslösen möchte.

Wie das touristische Fachpersonal von morgen im Hinblick auf den digitalen Wandel ausgebildet wird, macht deutlich, wie «Soft Skills», also «weiche» Fähigkeiten der Mitarbeitenden, heute wichtig seien. In einer «Emotion Economy », in der emotionsgeladene Gästeerlebnisse im Zentrum stünden, würden an der SSTH die Lernenden für eine «Affective Hospitality» (etwa: gefühlsbetonte Gastfreundschaft) geschult.

Denn: «Was den Bauch anspricht, beeinflusst den Gast nachhaltig», sagte Kohler. Als Beispiel, das sich Restaurateure zu nutzen machen könnten, stellte sie das «Hightech-Hightouch»-Restaurant vor, in dem unter anderem mit visuellen Hilfsmitteln ein «multisensorisches Erlebnis» für den Gast geschaffen wird. An der SSTH steht dazu ein «Mischpult» als Tisch in einem Restaurant bereit, die Studentinnen und Studenten sollen selbst kreativ werden - und damit an ihrer eigenen auch digitalen Zukunft bauen.

Den ganzen Artikel finden Sie unter Downloads.

Weitere Stationen der Digitaltour: 13. März Davos Kongresszentrum, Davos Platz; 21. März Academia Engiadina, Samedan; 26. März Peaks Place, Laax; 2. April Hotel «Belv&l&e», Scuol. Jeweils von 13 bis 18 Uhr. Anmeldungen unter htwchur.ch /digitaltour. Die Teilnahme ist kostenlos.

Downloads

Back to Top

By continuing to browse this website, you are agreeing to our privacy policy and the use of cookies

Accept