Hinter der Ausbildung steht der Grundgedanke des Entrepreneurships. Stufenweise werden die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten für ein ganzheitliches Betriebsverständnis und die Übernahme von Führungsverantwortung vermittelt.

Praxisunterricht in den vier Studiensemestern

  • Im ersten Semester steht bei den Hotel Management Studierenden die Küchen und Service Praxis im Lehrplan. Dabei entwickeln und erlernen sie die grundlegenden Fähigkeiten der Küchenvorbereitung, angefangen bei den Sicherheits- und Hygienestandards bis hin zu Fachwissen und praktischen Tätigkeiten. In Fach Service Praxis sind sie in unseren Inhouse-Restaurants im Einsatz und erhalten so Einblick in die verschiedenen Bereiche der Gästebetreuung. Hier lernen sie die Grundlagen der Service-Vorbereitung und des Fine Dining. Als Abschluss des ersten Semesters müssen die Studierenden ein Gala Dinner vorbereiten. Am Gala Dinner beweisen die Hotel Management Studierenden ihre gelernten Küchen und Service Skills.
  • Im zweiten Semester erhalten die Studierenden Einblick in die praktischen Tätigkeiten im Housekeeping sowie im Frontoffice. In der Housekeeping Praxis lernen sie die Qualitäts- und Hygienestandards kennen und erfahren, wie die Hotelinfrastruktur betrieben und aufrechterhalten wird. In der Frontoffice Praxis erhalten sie Einblick in die praktischen Tätigkeiten an der Front und im Backoffice. An einer im Schulhotel eingerichteten Übungsrezeption trainieren die Studierenden den Kontakt mit Gästen und wenden ihre erworbenen Kenntnisse der administrativen Abläufe von Reservationen und Buchungssystemen praktisch an.
  • Im vierten Semester findet die Concept Week statt. In der Concept Week setzen die Studierenden ihre theoretischen Kenntnisse als Gruppenarbeit in die Praxis um. Dabei geht es darum, ein Gastronomie-Konzept zu erstellen und dieses anschliessend auch effektiv umzusetzen. Jeder Studierende übernimmt in der Gruppe eine Aufgabe, wie etwa Food and Beverage, Finanzen, Marketing oder Organisation. Die Studierenden werden für diese Arbeit bewertet und erhalten auch ein Budget für die Umsetzung. Das Konzept müssen sie der Studienleitung präsentieren und von ihr genehmigen lassen. Die Studierenden haben in den letzten Jahren diverse Pop-up-Restaurants ins Leben gerufen.
  • Im sechsten Semester wird zusammen mit einem externen Businesspartner ein Business Plan entworfen. Die Studierenden entwickeln einen realen Business Case und finden Lösungen zu Finanzierungsfragen, Projekt- und Prozessmanagement, Marketing und je nachdem auch rechtlichen Fragen. Bis zum Ende des 6. Semesters ist die Diplomarbeit anzufertigen. Die Diplomprüfung endet mit einer mündlichen Prüfung.

Im sechsten Semester können die Studierenden zwischen zwei Vertiefungsseminaren wählen:

Bachelor of Science in International Hospitality Management
Absolventinnen und Absolventen des "Dipl. Hôtelière-Restauratrice/Hôtelier-Restaurateur HF" können in nur 3 Semestern einen Zweitabschluss erwerben, indem sie direkt in das Bachelor-Studium in International Hospitality Management einsteigen.

Weitere Links

Back to Top

By continuing to browse this website, you are agreeing to our privacy policy and the use of cookies

Accept